Geschrieben von

Backlink-Aufbau

SEO

Wie im Beitrag “Backlinks” schon beschrieben sind Verweise von anderen Websites aus verschiedenen Gründen wichtig:

  • Neue URLs können von Suchmaschinen über die Verlinkungen aufgefunden und indexiert werden
  • Backlinks generieren Traffic
  • Durch Backlinks werden im SEO die Rankings verbessert

Wer eine Backlink-Strategie aufsetzt, der muss neben dem Backlink-Audit und dem Backlink-Monitoring vor allem auch Maßnahmen zum Backlink-Aufbau (auch Linkbuilding genannt) miteinbeziehen. In diesem Beitrag stelle ich verschiedene Maßnahmen vor.

Linkaufbau-Maßnahmen

  • Gastartikel: Ein Gastartikel wird auf einer fremden Website veröffentlicht. Neben einem Backlink erhält der Artikel auch Sichtbarkeit und Rankings innerhalb der Suchergebnisse. In der Autorenbox wird man zudem auch namentlich erwähnt.
  • Presseportale: PR-Mitteilungen auf Presseportalen können ebenfalls genutzt werden, um Links zur eigenen Seite zu setzen.
  • Skyscraper-Methode: Hat ein bestimmter Content auf einer fremden Website besonders viele Backlinks, dann gibt es die Möglichkeit genau diesen Content selbst auf der eigenen Website noch besser zu machen. Danach kann man den Betreiber darum bitten den eigenen Content zu verlinken. Das nennt man auch als die Skyscraper-Methode.
  • Wettbewerber-Backlinks nachbauen: Eine Backlink-Analyse des Wettbewerbs hilft zu verstehen, wo überall die Wettbewerber verlinkt und erwähnt werden. Diese Informationen kann man nutzen, um die Backlinks nachzubauen.
  • Blog-Kommentare: Viele Blogs bieten die Möglichkeit am Ende eines Beitrags Kommentare zu hinterlassen. Dazu können auch Name und Website mitgegeben werden. Hier ist zu achten, dass man sinnvolle Kommentare mit Mehrwert erstellt, damit sie auch vom Webmaster genehmigt werden.
  • Foren: Auch in Foren lassen sich Backlinks zur eigenen Website setzen. Hier ist auch darauf zu achten, dass man das Forum und die eigene Website nicht “vollspamt”, sondern gute und hilfreiche Kommentare hinterlässt.
  • Branchenbücher und Firmenverzeichnisse: Vor allem lokale Unternehmen sollten diese Möglichkeit nutzen. Neben Unternehmensinformationen kann dort meist der Link zur eigenen Website gesetzt werden.
  • Linklisten: Viele Websites fassen auf einer Unterseite wichtige Links zu fremden Websites zusammen. Findet man solche Websites und hat selbst hochwertigen Content, kann man darum bitten verlinkt zu werden.
  • Broken Backlinks: Hier geht nicht um die eigenen kaputten Backlinks, die man im einfachsten Fall weiterleitet. Es geht hier um das Aufspüren von Broken Backlinks, die nicht zur eigenen Website führen. Das können auch Wettbewerber-Seiten sein, müssen es aber nicht. Ziel nach dem Aufspüren ist es, den kaputten Link vom Webmaster anpassen zu lassen, sodass dieser auf die eigene Website zeigt.
  • Aufbau verlorener Backlinks: Im SEO sollte man sein Backlink-Profil immer im Auge behalten. Es kann immer wieder passieren, dass Websites einzelne Links wieder entfernen. Hier sollte man zunächst versuchen zu verstehen, wieso das so ist. Im Anschluss sollte der Backlinks wieder aufgebaut werden.
  • Social Media: Es ist umstritten ob Social Signals Ranking-Einflüsse haben. Es schadet aber nicht über die bekannten Dienste die eigenen Inhalte zu streuen und zu veröffentlichen. Im besten Fall wird die URL auf Social Media geteilt, sodass dadurch ein Link entsteht.

Linkaufbau-Empfehlungen von Google

In einer Q&A-Session hat John Müller von Google folgende Techniken genannt, die sinnvoll sein können:

  • Link Earning: Hierbei geht es darum Links mittels hochwertigen Content zu “verdienen”, da dieser Links automatisch anzieht.
  • Digital PR: Mittels PR-Aktivitäten entsteht eine gewisse Aufmerksamkeit, die zu mehr Backlinks führen kann.
  • Broken Link Building: Dieses Thema habe ich bereits oben erläutert.
  • Erwähnungen: Auch wenn Websites keine Backlinks in HTML-Form vergeben, können auch reine Erwähnungen im Text hilfreich sein.

Last modified: 23. Juli 2020