Geschrieben von

Backlinks

SEO

Was sind Backlinks?

Bei Backlinks handelt es sich um Rückverweise (oder auch Verweise, Links, Rücklinks, etc.) von einer Website zur Anderen. Technisch gesehen können Backlinks im HTML anhand des a-Tags eingesehen werden. Im Attribut “href” wird das Link-Ziel angegeben, was als Backlink gezählt wird, sofern der Link auf eine fremde Domain zeigt. Visuell sind Backlinks daran zu erkennen, dass sie farblich und manchmal auch unterstrichen hervorgehoben werden.

Wieso sind Backlinks wichtig?

  • Auffindbarkeit: Ist eine URL intern schwach oder gar nicht verlinkt, kann die URL von Suchmaschinen durch die externe Verlinkung gefunden und in den Index geschoben werden.
  • Traffic: Backlinks bringen meist zusätzlichen Traffic auf die Website.
  • Rankings: Für Suchmaschinen sind Backlinks der wichtigsten Ranking-Faktor.

PageRank

Bei Backlinks galt der PageRank von Google als wichtiger Indikator bei der Optimierung. Bei der Ermittlung des PageRanks wird überprüft, wie viele Backlinks auf eine Seite verweisen. Bekommt nun eine Seite einen Link von einer Seite, die einen hohen PageRank hat, so bekommt die Zielseite auch einen hohen PageRank. In der Vergangenheit hat man sich beim Backlink-Aufbau stark an den PageRank orientiert. Man versuchte nur noch Backlinks zu bekommen, die von PageRank-starken Seiten kamen. Mittlerweile ist der PageRank nicht mehr im Fokus, da Google auf andere Parameter schaut.

Penguin-Update

Spricht man von Backlinks, so darf das Google-Penguin-Update nicht unerwähnt bleiben. Unter “Penguin” werden Änderungen am Google-Algorithmus sowie Data-Refreshes zusammengefasst, die das Ziel verfolgen, Web-Spam in den Suchergebnissen zu bekämpfen und mehr Qualität herzustellen. Deshalb spricht man beim Penguin-Update auch vom Web-Spam-Update. Im Visier sind Web-Spam-Techniken, die auf manipulative Weise versuchen Top-Platzierungen in der SERPs zu erhalten. Die Nutzer profitieren meistens nicht davon, zum Teil werden Nutzer auch geschädigt. Dabei zählen Techniken wie Cloaking, Keyword-Stuffing, etc.

Besonderen Fokus bekamen bei diesem Update auch Backlinks als wichtigster Ranking-Faktor. Das Backlink-Profil einer Website wird dabei stark betrachtet:

  • Themenrelevanz der Backlinks ist wichtig
  • Link-Texte mit hohen Anteil an harten Keywords wirken unnatürlich
  • Ein unnatürliches Link-Wachstum wirkt verdächtig
  • Gekaufte Links werden besonders hart verfolgt
  • Backlinks mit schlechter Qualität sollten nicht aufgebaut werden

Am 24.04.2012 wurde Penguin 1.0 ausgerollt. Seit Penguin 4.0, welches seit September 2016 aktiv ist, wurde Penguin in den allgemeinen Algorithmus integriert. Seitdem läuft Penguin in Echtzeit über die Daten, was zur Folge hat, dass die Auswirkungen sofort sichtbar werden, sobald der Crawler die URL erfasst hat.

Arten von Backlinks

Aus SEO-Sicht ist ein Backlink nicht einfach ein Backlink, sondern es gibt verschiedene Arten. Oft wird wie folgt unterschieden:

  • follow vs. nofollow: Hier wird unterschieden, ob der Backlink Linkjuice – also Linkpower – weitergibt oder nicht. Werden Backlinks mit dem Attribut rel=”nofollow” gekennzeichnet, so wurde lange Zeit keine Linkpower weitergegeben. Fehlte das Attribut, so galt der Backlink als Follow-Link und die Zielseite konnte davon profitieren. Bei den Link-Attributen hat sich jedoch einiges getan, sodass es neben nofollow auch ugc und sponsored gibt. Zudem werden diese Attribute als Signal für die Suche verwendet.
  • Textlink vs. Bildlink: Ein Textlink wäre die klassische Form. Beim Bildlink wird statt einem Text ein Bild dazu verwendet, um auf eine Website zu verlinken. Bildlinks gehören zu einem natürlichen Backlink-Profil dazu.
  • High-Quality-Links vs. Spam-Links: High-Quality-Links kennzeichnen sich dadurch aus, dass sie von SEO-starken Websites mit hoher Autorität und hohem Vertrauen kommen. Spam-Links hingegen kommen von schlechten und nicht-vertrauenswürdigen Websites.

Backlink-Eigenschaften

Werden Backlinks aufgebaut, so ist es wichtig auf ein natürliches Backlink-Profil zu achten. Eine Website mit minderwertigen Backlinks wird kaum Chancen auf gute Platzierungen haben. Eine Website mit “nur” rein qualitativ hochwertigen Backlinks kann jedoch auch unnatürlich wirken. Daher sollte man beim Backlink-Aufbau diverse Backlink-Eigenschaften berücksichtigen, um daraus ein natürliches Backlink-Profil aufzubauen. Unterteilen lassen sich die Eigenschaften in quantitative und qualitative Aspekte.

Quantitative Aspekte sind:

  • Linkpopularität: Das ist die reine Anzahl der Backlinks. Je mehr ist aber nicht immer automatisch besser. In erster Linie sollten mehr qualitative Backlinks generiert werden. Je größer das Backlink-Profil wird, desto natürlicher ist es auch, wenn sich einige nicht so gute Backlinks darunter mischen.
  • Domainpopularität: Das ist die Anzahl der Backlinks von unterschiedlichen Domains. Diese ist in der Regel geringer als die Linkpopularität, da eine Domain auch mehrmals Links geben kann.
  • IP-Popularität: Ist die Anzahl an Backlinks von unterschiedlichen IP-Adressen.
  • Host-Popularität: Ist die Anzahl an Backlinks von unterschiedlichen Hosts (hier werden auch Subdomains berücksichtigt).
  • Class-C-Netzwerkpopularität: Anzahl an Backlinks von unterschiedlichen Class-C-Netzen.

Qualitative Aspekte sind:

  • PageRank: Je höher dieser ist, umso mehr positive Auswirkungen hat der Link auf die verlinkte Seite.
  • Follow/Nofollow: Beide Linkarten sind natürlich für ein Backlink-Profil, wobei der nofollow-Teil nicht allzu hoch im Verhältnis sein sollte.
  • Sichtbarkeit: Ähnlich wie beim PageRank haben Links von Seiten mit hoher Sichtbarkeit eine größere Auswirkung auf die Ziel-Seite. Zu einem gesunden Linkmix gehören aber auch Backlinks von Websites mit geringer Sichtbarkeit.
  • Deeplink-Ratio: Hier ist das Verhältnis von Links auf Unterseiten zur Startseite gemeint. In den meisten Fällen bekommt die Startseite die meisten Links ab. Es gibt aber auch Branchen und Websites, wo das nicht der Fall ist. Insgesamt sollte man darauf achten, dass auch wichtige Unterseiten Backlinks erhalten.
  • Linktexte bzw. Ankertexte: Auch der Text, mit dem eine Website verlinkt wird, spielt eine Rolle. Aus dem Text heraus werden Websites meist mit dem Website-/Unternehmensnamen, der Domain, mit mehreren Wörtern und auch gezielt mit speziellen Keywords verlinkt. Dabei ist auf eine Natürlichkeit zu achten. Hat eine Website viele Backlinks mit speziellen Keywords, wird vermutlich manipuliert. Schaut man sich das Backlink-Profil verschiedener Websites an, so stellt man fest, dass die meisten Backlinks als Linktext den Unternehmensnamen und die Domain haben. Harte Keywords sollten sparsam eingesetzt werden.
  • Umfeld: Ganz wichtig sind Backlinks, die von einer themenrelevanten Seite kommen. Komisch wird es wenn eine Fashion-Seite Backlinks von Seiten bekommt, die sich mit Fernsehern auseinandersetzen.
  • Land und Sprache der Backlinks: Ist die eigene Website auf deutsch und ist das Zielland Deutschland, so sollten auch hauptsächlich Backlinks von deutschen Websites aus Deutschland im Backlink-Profil erscheinen.
  • Text- und Bildlinks: Für einen natürlichen Linkmix sollten neben Text- auch Bild-Links vorkommen.
  • Platzierung: Es macht einen Unterschied, wo der Backlink platziert wird. Ein Link aus dem Hauptbereich einer Website wirkt am besten. Links aus dem Footer und der Sidebar (also aus dem Supplementary-Content-Bereich) sind minderwertiger.

Daneben gibt es noch weitere Aspekte wie der Link-Titel sowie der Title der linkgebenden Seite, über die Suchmaschinen noch zusätzliche qualitative Informationen ziehen können. Diese haben im Vergleich zu den oberen Aspekten eine geringere Bedeutung.

Auch gibt es weitere Kennzahlen, meist von diversen Backlink-Tools selber entwickelt. Trust Flow und Citation Flow sind Beispiele von Majestic SEO.

Backlink-Strategie

Mit diesem Hintergrundwissen kann man eine Backlink-Strategie aufsetzen und starten. Diese sollte grob aus den folgenden 3 Bereichen bestehen:

  • Backlink-Audit: Hier wird zunächst das aktuelle Backlink-Profil näher analysiert. Dadurch bekommt man einen Überblick, wo man überall verlinkt ist. Schadhafte Backlinks können abgebaut und fehlerhafte korrigiert werden. Zudem sollte man einen Blick auf die Backlinks der Konkurrenz werfen.
  • Backlink-Monitoring: Nach dem Backlink-Audit geht es beim daran anschließenden Backlink-Monitoring um die laufende Überwachung und Optimierung der Backlinks.
  • Backlink-Aufbau: Beim Backlink-Aufbau geht dann um den eigentlichen Aufbau der Backlinks, wo es verschiedene Möglichkeiten gibt.

Last modified: 3. Juni 2020