Geschrieben von

Google Analytics: App + Web-Property

Analytics

Update 14.10.2020
Die App + Web-Property wurde weiterentwickelt und heißt nun Google Analytics 4. Die nachfolgenden Informationen und Konzepte haben auch bei Google Analytics 4 Gültigkeit. Die offizielle Meldung von Google findest du hier. Meinen Beitrag zu Google Analytics 4 findest hier als Ergänzung zu den unten stehenden Informationen.

Ende Juli 2019 hat Google die Beta-Version der neuen App + Web-Property veröffentlicht. Damit soll eine einheitliche Analyse von App- und Web-Daten möglich sein.

Kurzer Rückblick

Um die Hintergründe der neuen App + Web-Property zu verstehen, blicken wir kurz in die Vergangenheit von Google Analytics. Dabei müssen wir 2 Entwicklungswege beleuchten. Einmal die des Web- und einmal die des App-Trackings.

Web-Tracking

  • Urchin: 1998 wurde Urchin entwickelt und 2005 von Google gekauft.
  • Im gleichen Jahr (2005) wird aus Urchin dann Google Analytics. Das Tracking basiert auf dem Skript ga.js und ist der Standard von 2005 bis 2013.
  • Noch in 2012 wurde Universal Analytics als Beta vorgestellt. Ab 2013 war hierzu das Skript analytics.js der Standard.
  • 2017 wurde dann gtag.js gelauncht, um die Produktwelt von Google (Google Ads, Google AdSense, etc.) noch besser mit Universal Analytics verknüpfen zu können.

Parallel gab es auch eine Entwicklung des App-Tracking:

  • Das App-Tracking bei Google Analytics funktionierte lange Zeit mit der “Google Analytics Service SDK”.
  • 2011 wurde Firebase gegründet. Firebase ist eine Entwickler-Plattform für mobile Apps und Webanwendungen. Über SDKs (Software Development Kits) werden verschiedene Tools zur Verfügung gestellt mit denen verschiedene Funktionen auf unterschiedlichen Plattformen bereitgestellt werden können.
  • Google kauft 2014 Firebase.
  • In 2016 wird das SDK um ein Tool erweitert: Firebase Analytics.
  • Zwischen 2016 und 2020 konnte Firebase Analytics und die “Google Analytics Service SDK” für App-Tracking genutzt werden.
  • 2020 wurde die “Google Analytics Service SDK” eingestellt und Firebase Analytics war somit Standard für das App-Tracking.

Mit diesen technischen Möglichkeiten hatten Unternehmen, die Web- und App-Inhalte anbieten, 2 Tools im Einsatz:

  • Universal Analytics für das Web-Tracking (also Websites).
  • Firebase Analytics für App-Tracking (iOS und Android).

Während das Web-Tracking auf Sitzungen und Seitenaufrufen basiert, lag der Fokus bei Firebase Analytics auf User und Events. Bei Universal Analytics waren die Dimensionen Hit-, Session- und User-basiert, während Firebase Analytics auf Benutzereigenschaften (User Properties) und Ereignis-Parametern setzte. Damit gehen aber auch einige Probleme einher:

  • 2 Tools sind im Einsatz, also 2-mal einloggen und Daten in 2 Systemen analysieren.
  • Die Plattformen verwenden verschiedene Messmodelle.
  • Die 2 Tools sind unabhängig voneinander.
  • Etc.

Eine Lösung musste her: Die App + Web-Property.

App + Web-Property erklärt

Die App + Web-Property ist eine auf dem gtag.js basierte Technologie, die App- und Web-Daten vereint in einer Property sammelt. Für diese neue Tracking-Möglichkeit gibt es verschiedene Bezeichnungen:

  • App + Web-Property
  • App + Web Analytics
  • Google Analytics V2
  • Firebase Analytics für Web
  • Etc.
Update 14.10.2020
Wie anfangs schon erwähnt heißt die Property nun offiziell Google Analytics 4.
Ich werde nachfolgend immer “App + Web-Property” als Bezeichnung verwenden. Was kann also die App + Web-Property? Grundsätzlich basiert die App + Web-Property auf einem neuen Messmodell. Zudem gibt es viele Dinge, die man aus Universal Analytics kennt, nicht in der App + Web-Property. Um die neue Property zu verstehen, muss man sich den Vergleich mit Universal Analytics vor Augen führen. Dazu zeige ich den Unterschied der folgenden wichtigen Konzepte auf:

  • Treffertypen
  • Sitzungen
  • Benutzerdefinierte Dimensionen und Metriken

Treffertypen
Die erste wichtige Änderung betrifft die Treffertypen. In Universal Analytics wird jede Interaktion als Hit verpackt und an den Google Analytics Server geschickt. Dabei gibt es verschiedene Treffertypen (Hit Types). Jeder Treffertyp kann individuelle Parameter beinhalten. In der App + Web-Property ist hingegen alles Event-basiert. Treffertypen müssen also in Events der App + Web-Property übersetzt werden. Hier ein Vergleich:

Treffertyp in Universal AnalyticsApp + Web-Property
SeitenaufrufEvent
EventEvent
SocialEvent
E-CommerceEvent
Nutzer-TimingEvent
ExceptionEvent
App-/Screen-ViewEvent

In der neuen Property ist also jeder Hit ein Event. Bei Universal Analytics ist ein Event ein eigener Treffertyp und wird mit Kategorie, Action und Label ausgestattet (+ weitere optionale Felder). Diesem Modell folgt die neue Property nicht mehr. Stattdessen werden in der App + Web-Property die Events in 4 Arten unterteilt:

  • Automatisch erfasste Events: Das sind Events, die Analytics automatisch miterfasst. Dazu gehören auch Seitenaufrufe als Events. Da sie standardmäßig erfasst werden, muss am Tracking-Code nicht angepasst werden.
  • Enhanced Measurement: Diese werden ebenfalls ohne weitere Tracking-Code-Anpassungen erfasst, müssen jedoch über die Einstellungen aktiviert oder deaktiviert werden. Dazu gehören Events wie Scrolling, Klicks auf Links, Downloads, etc.
  • Empfohlene Events: Hierzu gehören Events, die Google für bestimmte Branchen empfiehlt. Zum Beispiel stellt die Property bestimmte Empfehlungen für die Reisebranche bereit, die implementiert werden können. Dazu muss aber der Code angepasst werden.
  • Benutzerdefinierte Events: Zudem können noch wie gewohnt auch eigene Events über Code-Anpassungen eingebunden werden. Google empfiehlt diese nur dann einzusetzen, wenn die ersten 3 Arten die gewünschten Daten nicht erfassen.

Vor allem wenn benutzerdefinierte Events eingesetzt werden, ist es wichtig, dass die Naming Convention bei Web und App genau gleich ist. Ansonsten hat man eine große Daten-Inkonsistenz in der Property.

Sitzungen
Hier liegt ein weiterer großer Unterschied zwischen den beiden Modellen. Universal Analytics fasst verschiedene Treffertypen zu einer Sitzung zusammen. Schließt der Nutzer den Browser, dann ist die Sitzung beendet. Beim nächsten Seitenaufruf im neuen Browserfenster startet wieder eine neue Sitzung. Eine neue Sitzung kann aber auch starten, wenn der Nutzer 30 Minuten inaktiv ist und dann weiter auf der Website surft (dieser Wert kann aber erhöht werden). Oder wenn der Nutzer über eine neue Kampagnenquelle kommt. Letztes ist bei der neuen Property z.B. nicht der Fall. Da die App + Web-Property Event-basiert ist, wird bei Start einer neuen Session auch ein Event session_start gefeuert. Eine Session ist in der neuen Property die Spanne zwischen session_start und dem letzten Event.

Benutzerdefinierte Dimensionen und Metriken
Bei Universal Analytics lassen sich auch benutzerdefinierten Dimensionen und Metriken definieren. In der App + Web-Property gibt es dieses Prinzip nicht mehr. Hier erfüllen Events, Event-Parameter und User Properties (Benutzereigenschaften) diesen Zweck. Welches Modell adäquat ist, hängt vom Scope in UA ab:

  • Hit Scope = Events oder Event-Parameter
  • User Scope = User Properties
  • Für den Session Scope gibt es kein passendes Modell in der App + Web-Property

App + Web-Property einrichten

Um die neue Property einzurichten, sind folgende Schritte notwendig:

  • Firebase-Projekt erstellen
  • App + Web-Property in Google Analytics einrichten

Firebase-Projekt erstellen

Im ersten Schritt muss auf console.firebase.google.com ein Firebase-Projekt erstellt werden:

Schritt 1

Danach beginnt der erste von drei Schritten. Zunächst muss ein Projekt-Name definiert werden:

Schritt 2

Im nächsten Schritt lassen wir “Google Analytics für dieses Projekt aktivieren” aktiviert:

Schritt 3

Zum Schluss wählen wir noch das Google Analytics-Konto aus, wo die neue Property eingerichtet werden soll:

Schritt 4

Nachdem das Firebase-Projekt erstellt worden ist, landet man auf der Startseite von Firebase. Wir wechseln jedoch an dieser Stelle zu Google Analytics.

App + Web-Property in Google Analytics einrichten

In einem neuen Browser-Tab öffnen wir Google Analytics und stellen fest, dass unsere neue App + Web-Property erstellt worden ist. Diese wählen wir nun aus und bekommen die verfügbaren Einstellungen angezeigt:

Schritt 5

Man kann hier schon sehen, dass es keine Datenansichten mehr gibt. Die neue Property arbeitet mit Datenstreams (Pipelines worüber Daten ankommen), die wir nun konfigurieren werden. Dazu wählen wir den Punkt “Datenstreams”:

Schritt 6

Wir klicken hier auf “Web” und füllen im Anschluss die notwendigen 2 Felder aus (“Website-URL” und “Stream-Name”):

Schritt 7

Darunter sehen wir noch den Punkt “Optimierte Analysen”, die weiter konfiguriert werden können. Damit ist das “Enhanced Measurement” gemeint. Wenn hier alles passt, kann mit Klick auf “Datenstream erstellen” die Konfiguration abgeschlossen werden.

Im Anschluss bekommt nach noch eine Bestätigung angezeigt und Informationen, wie der Tracking-Code eingebunden werden kann (direkt oder über Google Tag Manager). Wer die App + Web-Property über den Google Tag Manager einbinden möchte, kann das dafür vorgesehene Tag verwenden.

Last modified: 19. Oktober 2020