Geschrieben von

rankingCoach

SEO

Hinweis
Dieser Beitrag ist aus eigener Motivation entstanden. Zwar ist rankingCoach auf mich zugekommen, es war jedoch meine freie Entscheidung meine Erfahrungen über das Tool ohne kommerzielles Interesse hier objektiv zu teilen.

Was ist rankingCoach grundlegend?

rankingCoach ist ein Online-Marketing-Tool. Neben SEO (inkl. Local SEO) wird auch Social Media abgedeckt. Nach der Einrichtung gibt das Tool für diese Bereiche Optimierungsvorschläge, die man umsetzen kann.

Einrichtung

Bevor wir uns die wichtigsten Funktionen anschauen, möchte ich kurz zeigen, wie eine Domain-Einrichtung im Tool abläuft. Einen Punkt finde ich dabei spannend, weshalb ich hier gesondert auf die Einrichtung eingehe. Bei vielen Tools reicht die Angabe der Domain und max. 2-3 weiterer Einstellungsparameter, um Ergebnisse zu sehen. Bei rankingCoach wird einiges mehr abgefragt. Dies erfordert zwar mehr Zeit, man bekommt jedoch genauere Analysen und Ergebnisse.

Nach dem erstmaligen Einloggen wird zunächst die Domain abgefragt. Gebe ich z.B. meine Domain ein, muss ich dann meine (Firmen)-Daten eintragen. Danach wählt man die Branche aus um im Anschluss zu definieren, ob es sich um eine lokale oder globale Domain handelt. Hat man diese Daten ausgefüllt, kommt der erste coole Teil, wie ich finde. Das Tool prüft in welchen Online-Verzeichnissen (oder Branchenbüchern) die Domain bzw. das Unternehmen eingetragen ist und visualisiert das recht gut mit Icons:

Analyse der Verzeichnisse

Als Agentur-SEO finde ich das sehr hilfreich. Da man viele unterschiedliche Kunden betreut und es manchmal schnell gehen muss, hilft diese anschauliche Darstellung einem kurzfristig aus. Natürlich stellt sich hier die Frage, ob die vorgeschlagenen Online-Verzeichnisse zur analysierten Domain passen. Ob ein Eintrag dort wirklich Sinn macht, müsste dann durch manuelle Checks evaluiert werden.

Um die Einrichtung abzuschließen werden weitere Parameter abgefragt. Zunächst das CMS, welches verwendet wird. Danach wird gefragt, unter welchen Keywords man gefunden werden möchte und muss dabei min. 3 Begriffe wählen. Auf Basis dieser Begriffe bekommt man nun im nächsten Schritt die Möglichkeit weitere Keywords (bis zu 100) inkl. einer Priorisierung zu bestimmen. Ob man sich die Mühe an dieser Stelle machen will, bleibt jedem selbst überlassen. Ich bin eher der Freund für eine erste grobe Einrichtung, um dann später Details nachzujustieren. Als letzten Punkt wählt man noch seine Wettbewerber aus und man ist fertig.

Struktur und Funktionen

Nach der Einrichtung landet man direkt auf der Übersichtsseite (Startseite) des Tools. Alles wirkt sehr übersichtlich. Die 3 Haupteinstiegspunkte sind dann:

  • Übersicht
  • Aufgaben
  • Auswertungen

Darüber hinaus gibt es noch den Navigationspunkt „Einstellungen“. Die linke Navigation sieht insgesamt wie folgt aus:

Menü

Unter den Einstellungen wird nochmal separat unterteilt in „Unternehmen“, „Soziale Medien“, „Konkurrenten“, etc. Hier hat man die Möglichkeit im Nachgang Anpassungen an vorgenommenen Einstellungen vorzunehmen. Auf diese gehe ich nicht im Detail ein, da „Übersicht“, „Aufgaben“ und „Auswertungen“ der Kern des Tools sind, die ich nachfolgend näher beleuchte.

Übersicht
Wie der Name schon sagt befindet sich hier eine allgemeine Übersicht, aufgeteilt in 2 Spalten. Rechts findet man die Sichtbarkeit für SEO, Social Media und Local SEO als Graphen im zeitlichen Verlauf. Direkt darunter sind die wichtigsten Keywords inkl. deren Positionen aufgelistet. In der Mitte findet man einen News-Feed, der einem täglich mit den wichtigsten Veränderungen und Updates versorgt. Aus Local-SEO-Sicht finde ich das richtig gut, da man hier auch mitgeteilt bekommt, wenn ein Wettbewerber bspw. seine Daten bei Online-Verzeichnissen geändert hat oder grundlegend bei einem Verzeichnis erscheint, wo vorher kein Eintrag existiert hat. Deshalb ist es wichtig, dass man bei der Einrichtung (oder später) seine Wettbewerber nennt.

Auf der anderen Seite kann ein News-Feed recht schnell unübersichtlich werden. Man kennt das von den sozialen Medien, dass sich viele Informationen einschleichen, die nicht so wichtig sind. Bei rankingCoach gibt es aber dazu eine sehr gute Filterung. Hier lässt sich nach Kategorien, Konkurrenten und Varianten (eigene Meldungen oder Meldungen von Konkurrenten) filtern:

Filter

Das macht es um einiges einfacher an die relevanten oder gewünschten Informationen und Updates zu kommen. Was mir jedoch hier fehlt ist die Möglichkeit eine Feed-Meldung zu teilen. Es wäre gut, wenn eine Mail-Weiterleitung möglich wäre. So könnte man z.B. bei besonders relevanten Neuigkeiten die Info an Kollegen und Kunden per Mail weitergeben. So gehen die Informationen im Feed nicht unter und Kollegen, die keinen Tool-Zugang haben, können ohne Umwege informiert werden.

Aufgaben
Innerhalb des Aufgabenmenüs stellt das Tool zu SEO, Social Media und Local SEO verschiedene Optimierungen („Aufgaben“) auf. Alle Aufgaben durchzugehen würde hier den Rahmen sprengen. Als Beispiel nehmen wir „Lege eine XML-Sitemap an“:

Sitemap

Positiv ist, dass man Informationen zum angeklickten Themengebiet bekommt. So ist man als „Laie“ zunächst mal gut abgeholt. Zudem wird ein Video präsentiert, wie man das Problem lösen kann. Da ich während der Einrichtung WordPress als CMS gewählt habe, werden an dieser Stelle entsprechend passende Videos über WordPress präsentiert. Daneben gibt es im Bereich der Aufgaben weitere Funktionen:

  • Erledigte Aufgaben können als „Erledigt“ markiert werden
  • Wenn man Aufgaben als nicht sinnvoll erachtet, können diese übersprungen werden
  • Es lässt sich auch nach „Offen“, „Übersprungen“, „Erledigt“ und „Fehlerhaft“ filtern, um den Überblick zu bewahren

Genau so sieht es bei Social Media und Local SEO aus. 2 Verbesserungsvorschläge hätte ich an dieser Stelle gesehen:

  • Eine Gruppierung der Aufgaben: Im Falle von SEO z.B. nach „Technik“, „Keywords“, etc.
  • Eine Art Priorisierung, die den Einfluss auf das Ranking grob vorgibt. Z.B. „Installiere ein AMP-Plugin“ eher als Nice-To-Have deklarieren.

Auswertungen
Auch hier wird wieder unterteilt in SEO, Social Media und Local SEO. Im SEO-Bereich geht es primär um Keywords und deren Entwicklung hinsichtlich Platzierungen. Es werden verschiedene Visualisierungen inkl. Wettbewerber-Vergleich präsentiert. Im Social Media geht es hauptsächlich um die Aktivität und Reichweite bei Twitter und Facebook. Local SEO zeigt nochmal die Grafik mit den Icons der Online-Verzeichnisse. Im Bereich „Web-Analytics“ kann eine Verbindung zu Google Analytics eingerichtet werden, wenn man Kennzahlen direkt in der rankingCoach-Oberfläche sehen möchte.

Als grobe Übersicht und Performance-Messung reichen die Kennzahlen aus. Wer weitere Details haben möchte – wie z.B. Anzahl Backlinks im SEO – müsste zusätzlich Datenquellen heranziehen.

Fazit

Für diejenigen, die sich selbst ein Bild vom Tool verschaffen möchten, verlinke ich die Website hier: rankingCoach.

Ich finde, das Tool ist sehr gut für Einsteiger und kleinere Unternehmen mit lokalem Bezug geeignet. Mit rankingCoach verliert man sich nicht in Details, sondern bekommt eine grobe Übersicht der wichtigsten Kennzahlen und Optimierungen. Wer detaillierte Insights braucht, müsste auf spezielle Tools zurückgreifen.

Last modified: 18. Februar 2020